Que cherchez-vous?

  /  Direkt Demokratisch Love – Laura De Weck

Direkt Demokratisch Love – Laura De Weck

Informationen:

 vom Montag den 4. bis Sonntag den 10. Oktober

1 Stunde

ab 16

ONLINE

  Das Passwort des Videos wird vom Montag den 4. bis Sonntag den 10. Oktober erhältlich sein

 

Beschreibung:

Die Autorin Laura de Weck und der Art-Disco Musiker Arvild J. Baud erklären in ihrer musikalischen Rede ihre Liebe an die Direkte Demokratie. Doch jetzt, wo auf der ganzen Welt Volksentscheide demokratiefeindliche Regierungen wählen stellt sich die Frage: Schafft sich die Demokratie mit ihren eigenen Mitteln selbst ab?
Sind Emotionen grösser als Argumentationen? Und wenn wir schon bei den grossen Gefühlen sind: Wie wirken sich direkte Volksentscheide weltweit auf unsere Liebesbeziehungen aus?
Zwischen Vortrag und Konzert verhandeln die Theaterautorin und der Soundkünstler aktuelle und kommende Volksabstimmungen.

 

DIREKT DEMOKRATISCH LOVE ist ein Mix aus Rede und Konzert. Darin macht Laura de Weck eine Liebeserklärung an die direkte Demokratie. „Alle mitwirken lassen, damit gewaltfrei gestritten werden kann!“ Das ist die Überzeugungen auf der die direkte Demokratie beruht.

 

Doch das Swiss System, wie es auch liebevoll in den USA genannt wird, ist selbst in der Schweiz nicht immer seinen Prinzipien treu. Es lässt nur das Volk, nicht aber die Bevölkerung an der Demokratie teilhaben, seine Finanzierung ist undurchsichtig, und es steht im Verruf, Populismus und Vereinfachung zu befördern.

 

Das sind nur wenige der vielen Gründe, warum es eine immer kritischere Auseinandersetzung mit dem direkten Volkszugriff auf komplexe Entscheidungen gibt. Spätestens seit dem Brexit und Trump debattieren ganze Kontinente über das Für und Wider von Volksentscheiden. Linke schätzen die flache Hierarchie. Rechte sehen in der Herrschaft des Volks ein Mittel der Herrschaft über das Volk. Und alle fragen sich, inwieweit ist das Volk manipulierbar?

 

Laura de Weck sucht in ihrer musikalischen Lektüre DIREKT DEMOKRATISCH LOVE gemeinsam mit dem Musiker Arvild J. Baud nach privaten und zärtlichen Momenten im lauten und aggressiven Abstimmungskampf. Anhand von Alltagserzählungen, Dialog- und Songtexten, Abstimmungs-Material und real geführten Gesprächen fächert sie in ihren Texten die Argumente für und gegen Volksentscheide rhythmisch auf. Und wenn die Autorin sprachlich nicht weiterweiss, gleitet die Rede in Musikstücke über: Beats verbildlichen Statistiken, Diskurse werden zum Noise-Duett.

 

2015 hielt Laura de Weck bei der Eröffnung der Basler Dokumentartage ihre erste Lektüre DOK DICH, wo sie Text und Spiel verband. In DIREKT DEMOKRATISCH LOVE holt sie sich ein weiteres Mittel aus ihrem Schaffen dazu: die Musik.

 

In allen ihren Theaterarbeiten beschäftigt sich Laura de Weck mit musikalischen Strukturen in unserer Alltagssprache. Sei es im Stück FÜR DIE NACHT, das wie eine Partitur geschrieben ist; in Sprachperformances mir ihrer eigenen Theaterband; oder bei ARCHIV DES UNVOLLSTÄNDIGEN, ein Sprachmusikabend, den sie mit Thom Luz entwarf. Rhythmus, Refrain-Strukturen, wiederkehrende Figurenmotive, usw. sind wiederum die musikalischen Prinzipien, mit denen sie in DIREKT DEMOKRATISCH LOVE trotz allem ein Plädoyer für die direkte Demokratie entwirft.

 

„Die Welt präsentiert sich als Wust aus gescheiterten Lovestrorys, darin rumzuwühlen macht in DIREKT DEMOKRATISCH LOVE richtig Spass.“ April 2017, Tages-Anzeiger, Zürich

„Wenn mehr „animals politiques“ eine dergestalt rhetorische Begabung wie Laura de Weck an den Tag legten, die Diskussionen über eine breitere Politikteilhabe würde bald abheben, weil die Stimmbeteiligung in die Höhe schösse. Zusammen mit dem DJ Arvild J. Baud richtet sie einen Appell für die direkte Demokratie mit Wumms an

das Publikum.“ Nov. 2017, PS, Zürich

 

Credits:

Text und Konzept: Laura de Weck

Musik: Arvild J. Baud

Licht: Michi Vollenweider

Ton: Susanne Affolter

Produktionsleitung: Lukas Piccolin

Eine Produktion von Laura de Weck in Koproduktion mit den Dokumentartagen an der Kaserne Basel und der Gessnerallee Zürich.

Unterstützt von: Stadt Zürich Kultur, Migros-Kulturprozent, Ernst-Göhner-Stiftung.

Photo: © Lukasz Chrobok

infos pratiques:

 Du lundi 4 au dimanche 10 octobre

1h

dès 16 ans

ONLINE

  Le mot de passe de la vidéo sera disponible dès le lundi 4 jusqu’au dimanche 10 octobre

 

Description:

AMOUR DEMOCRATIE DIRECTE est une déclaration d’amour performative pour le concept de la démocratie directe, mélangeant discours et concert.

 

« Faire participer tout le monde, pour promouvoir la dispute non-violente ! », voici la conviction sur laquelle repose la démocratie directe. Mais le Swiss System, comment il est appelé pieusement aux Etats-Unis, n’est pas toujours fidèle à ses principes. Il laisse uniquement le peuple, mais pas la population, prendre part à la démocratie. Le financement de la politique suisse est opaque. De plus, le référendum, laissant le choix entre un « oui » et un « non », est accusé d’être un instrument favorable aux populistes, en réduisant la politique à des questions simplistes.

 

C’est pour ces quelques raisons, entre autres, qu’un débat de plus en plus critique émerge sur ce pouvoir de décision direct qu’on donne au peuple sur des questions complexes. Dernièrement, avec le Brexit et l’élection de Trump, des continents entiers discutent du pour et du contre des référendums. Tandis que la gauche apprécie que le vote casse les hiérarchies, l’extrême-droite, comme le FN de Marine le Pen, perçoit le pouvoir du peuple comme un moyen de pouvoir sur le peuple. Et tout le monde se demande : Le peuple peut-il être manipulé ?

 

Dans cette pièce, Laura de Weck et le musicien Arvild J. Baud sont à la recherche des moments intimes et tendres qui émergent pendant les campagnes référendaires, souvent bruyantes et agressives. A l’aide de récits du quotidien, de dialogues, de paroles de chanson, de lectures des textes référendaires et de discussions réelles, Laura de Weck aligne rythmiquement les arguments pour et contre l’outil du référendum. Et quand les mots ne suffisent pas à décrire une idée, la performance devient musicale : des rythmes illustrent les statistiques, le débat devient bruit.

 

Dans toute son œuvre théâtrale, Laura de Weck analyse les structures musicales dans notre langage du quotidien. La pièce « FÜR DIE NACHT » est écrite comme une partition. Elle fait également des performances linguistiques avec son groupe de musique. Dans « ARCHIVES DE L’INCOMPLET », elle a conçu avec Thom Luz une soirée musicale linguistique. Dans « DIREKT DEMOKRATISCH LOVE », rythmes, refrains, etc., sont les principes musicaux avec laquelle Laura de Weck crée un plaidoyer pour la démocratie directe.

 

Crédits :
Texte et Concept : Laura de Weck
Musique : Arvild J. Baud
Eclairage : Michi Vollenweider
Son : Susanne Affolter
Chef de production : Lukas Piccolin

Une production de Laura de Weck en co-production avec Dokumentartage an der Kaserne Basel et la Gessnerallee Zürich.
Soutenu par la Ville de Zürich, Pour-cent culturel Migros, Fondation Ernst Göhner.

Photo: © Lukasz Chrobok

site web

Toutes les sessions de: Direkt Demokratisch Love – Laura De Weck

Direkt Demokratisch Love - Laura De Weck
4 - 10 octobre
online